Pfingsturnier des TSV Altenberg

Juni 12th, 2018

Am Pfingstwochenende organisierte der TSV Altenberg wieder einmal das internationale Pfingstfußballturnier. Wir, der Kulturverein, unterstützen den Verein dabei in vielen Dingen.

Neben Mannschaften aus der näheren Umgebung waren auch wieder Gäste aus dem europäischen Ausland zu Gast. Zum ersten Mal nahmen alle unsere Partnerstädte teil. Deshalb freute es uns ganz besonders, dass auch die Italiener aus Riolo Terme erstmals die Teilnahme an dem Turnier möglich machen konnten. Unsere Freunde aus Frankreich bekamen Unterstützung/Konkurrenz aus Garenne-Colombes in der Nähe von Paris, die schon seit Jahren Beziehungen zum TSV Altenberg unterhalten. Nicht zu vergessen Česká Třebová, die Partnerstadt unserer polnischen Freunde.

Gespielt wurde in 4 Altersklassen (U10/U11/U12/U13). Turnierauftakt war am Samstag mit der Begrüßung aller Teilnehmer mit deren Nationalhymnen. Danach startete die Vorrunde. Diese wurde am Sonntagmorgen fortgesetzt, bevor ab Mittag die Platzierungs- und Finalspiele starteten. Die Kinder und Betreuer hatten sehr viel Spaß und bis auf ein paar kleinere Blessuren gab es auch keine Verletzten.

Beim Turniersieg konnten die Partnerstädte dieses Mal nicht mitreden. Drei der vier Altersklassen entschied der TSV Altenberg für sich. Einen zweiten Platz konnten Niederwürschnitz in der Altersklasse U10 verbuchen und Nantiat bei der U11. Ceska Trebova erreichte bei der U11 den dritten Platz. Garenne-Colombes erreichte bei der U12 und U13 jeweils den dritten Platz. Olawa landete diesmal nicht in den Medaillienrängen und für Riolo Terme war die Teilnahme am wichtigsten.

Nach der gemeinsamen Abschiedsfeier machten sich alle Teams auf den Rückweg und freuen sich auf ein Wiedersehen.

Partnerschaftstreffen in Oberasbach

Mai 25th, 2018

Am 10. Mai war es mal wieder soweit, unsere französischen Freunde besuchten uns. Empfangen wurden unsere Gäste von einigen Vorstandsmitgliedern bereits in Ansbach, um dort Mittag zu Essen und anschließend die Residenz zu besuchen. Der Residenzbesuch wurde „Opfer“ der Lenkzeiten des Busfahrers und das Alternativprogramm Schlossgarten eines Wolkenbruchs der Ansbach unter Wasser setzte. Übrig blieb ein kleiner Stadtrundgang. Besonders betroffen waren die Freunde  vom Schauplatz des islamistischen Terrors in Ansbach. Nach einem Empfang im Hans-Reif-Sportzentrum ging es in die Gastfamilien, um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.

Der Freitag stand dann im Zeichen „100 Jahre Ende 1.Weltkrieg“. Erstes Ziel war die Wülzburg bei Weißenburg wo Charles De Gaulle Kriegsgefangener im 1. Weltkrieg war. Weiter ging es nach Ingolstadt zum Mittagessen und anschließend zum Bayerischen Armeemuseum mit seiner Sonderschau 100 Jahre 1.Weltkrieg. Der Abend war dann wieder für den gemeinsamen Austausch in den Gastfamilien reserviert.

Am Samstagmorgen übernahmen wir das Motto unserer französischen Freunde „Faisons un bout  de chemin ensemble“ (Lasst uns ein Stück des Weges gemeinsam gehen). Nach einer kurzen Busfahrt nach Wintersdorf, ging es von dort  zu Fuß über Pleikershof nach Steinbach zum Mittagessen. Unterwegs gaben die französischen Jagdhornbläser im Wald eine musikalische Kostprobe zum Besten. Am Nachmittag ging es dann zu Fuß oder mit dem Bus zum Aussichtsturm in Cadolzburg. Anschließend gab es eine Burgführung in französischer Sprache auf der renovierten Cadolzburg. Auch den dritten Abend konnten die Gastfamilien nutzen, um ihre Freunde noch besser kennen zu lernen.

Der Sonntag war zur freien Verfügung und konnte zu Ausflügen mit den Gästen genutzt werden. Alternativ konnten sich die Gäste  über den Anbau und das Stechen unseres fränkischen Spargels informieren der dann am Abend serviert wurde. Beim Gemeinschaftsabend gab es Spargel mit Bratwürsten und zünftige Musik vom „Blechspielzeug“ aus Zirndorf.  Am Ende des Abends traten unsere Gäste dann bereits wieder die Heimreise an und wie immer waren die vier Tage sehr schnell vorbei.

Vielen Dank an Alle, die beim Programm mitgeholfen haben.

Auch Verwaltungsreformen ändern nichts an der Freundschaft

Januar 16th, 2018

Zehn Gemeinden nördlich der Hauptstadt Limoges und entlang der Nationalstraße 147, die bis 2016 die Kommunalgemeinschaft L’Aurence et Glane Développement bildeten, sind mit uns verbunden. Das Gebiet unserer Partner liegt am Westrand des französischen Zentralmassivs, etwa 200 km von der Atlantikküste entfernt, am Übergang von Mittel- nach Südwestfrankreich. Es ist grün, hügelig und wald- und wasserreich; die Struktur der Gemeinden reicht vom Wohnvorort einer Großstadt im Süden bis zu ausgesprochen ländlich im Norden.

Unsere Partnerschaft mit den französischen Freunden aus dem Limousin besteht schon seit 15 Jahren. Daran ändern auch die neuerlichen Verwaltungsreformen in Frankreich nichts.

Jetzt ist die mittelfränkische Partnerregion Limousin in der neuen Region Nouvelle-Aquitaine (Neu-Aquitanien) mit dem Zentrum Bordeaux aufgegangen und auch innerhalb des Départements Haute-Vienne wurde neu geordnet.

Zwei unserer Partner, Couzeix und Chaptelat, gehören jetzt zur Communauté de Communes Limoges Métropole, die anderen acht wurden Teil eines großen Verbands von 35 Gemeinden, der sich weit nach Osten in das Bergland von Ambazac erstreckt. Dies sind Breuilaufa, Le Buis, Chamboret, Nantiat, Nieul, Saint-Jouvent, Thouron und Vaulry. Die neu geschaffene Communauté de Communes trägt den schönen Namen ELAN für Elan (Schwung), Limousin, Avenir (Zukunft) und Nature (Natur).

Unabhängig von der neuen Zugehörigkeit haben alle Gemeinden ihren festen Willen zur Fortsetzung unserer Partnerschaft bekundet. Der Träger auf französischer Seite, das Comité de Jumelage AGD hat sich in AMIDEUROPE (Ami d’Europe = Freund Eruopas) umbenannt.

Europa feiert Weihnachten in Oberasbach

Dezember 23rd, 2017

Auch 2017 waren wieder alle Partnerstädte Oberasbachs zum Weihnachtsmarkt eingeladen. Und alle kamen!!!!

Die Delegationen aus Sachsen, Polen, Italien und Frankreich reisten am Freitag an. Nach einem Empfang im Rathaus ging es in die Gastfamilien.

Der Samstagvormittag war der Marktvorbereitung gewidmet, um den Marktbetrieb am Wochenende zu gewährleisten. Der einsetzende Schneefall tat sein Übriges zur vorweihnachtlichen Stimmung, sodass der Weihnachtsmarkt am Samstag und Sonntagnachmittag sehr gut besucht war. Wein, Käse, Wurst und diverse andere Leckereien fanden reißenden Absatz. Am Samstagabend trafen sich alle Teilnehmer zu einem Partnerschaftsabend im Pfarrsaal St.-Johannes um gemeinsam zu Essen und zu Feiern.

Sonntagmorgen war Zeit zur freien Verfügung, bevor der zweite Teil des Marktes begann. Direkt nach dem Markt verließ uns bereits die Delegation aus Niederwürschnitz. Italiener und Polen traten am Montag ihre Heimreise an, während die Franzosen, am Montag noch einmal ausgiebig Nürnberg besuchten und sich erst am Dienstag auf den Heimweg machten.

Weinfahrt des Kulturvereins am 07. Oktober

Oktober 8th, 2017

Am 07. Oktober fand wieder eine Tagesfahrt des Kulturvereins statt. Diesmal ging es auf eine Weinfahrt. Start war um 8 Uhr am Hans-Reif-Sportzentrum. Als erstes nahm der Bus die Route zur Wallfahrtskirche Maria Limbach, eine der letzten Kirchen des Baumeisters Balthasar Neumann. Dort gab es eine Führung mit einem ehmaligen Pfarrer durch die schöne Kirche.

Im Anschluß fuhren wir zum Zeiler Käppele, wo in einem Seitenschiff der dortigen Kirche eine nachempfundene Lourdes-Grotte besichtigt werden konnte, außerdem hat man von dort aus einen wunderschönen Blick auf die Landschaft. Zu Fuß oder per Bus ging es anschließend talwärts zum Brauereigasthof Göller in der alten Freyung zum Mittagessen.

Anschließend konnten wir an einer Hexenführung durch Zeil teilnehmen. Zeil am Main war von 1616 bis 1629 Zentrum der Hexenprozesse des Bischoffs von Bamberg. Natürlich gab es auch weitere Informationen über die Stadt, so zum Beispiel auch über die örtliche Kirche, wo sich einer der ältesten Hinweise über die deutschen Farben schwarz-rot-gold findet.

Zum Abendessen ging es dann auf das Weingut Rippstein in Sand am Main in die dortige Häckerwirtschaft bevor wir gegen 21:30 Uhr wieder in Oberasbach eintrafen.

Erstes Oktoberfest in Thouron 30.09.2017 – 03.10.2017

Oktober 8th, 2017

Nachdem der Herbstmarkt in Chamboret nicht mehr stattfinden kann, hatten die Franzosen die Idee in Thouron ein Oktoberfest zu organsieren.

Eine neunköpfige Delgation des Kulturvereins machte sich am Samstag morgen auf den Weg nach Frankreich. Mit im Gepäck waren Ammerndorfer Bier, fränkische Bratwürste, Kartoffelsalat und Sauerkraut. Nach knapp 13 Stunden war das Ziel erreicht. Unsere Freunde hatten das Abendessen (Muscheln und Pommes Frites) bereits vorbereitet.

Sonntag morgen wurde der dann der Stand hergerichtet. Neben uns waren regionale Brauereien und weitere Marktstände mit regionalen Produkten vor Ort. Unsere französischen Freunde haben sogar für eine Musikkapelle gesorgt, um ein wenig Stimmung zu schaffen. Leider war uns der Wettergott nicht so wohl gesonnen (13 Grad und Nieselregen), so dass die meisten Stände bereits um 13 Uhr wieder abgebaut waren. Der Stimmung tat dies keinen Abbruch. Unser Stand wurde gut besucht und wir haben das komplette Essen verkauft. Auch vom Bier blieb nicht mehr viel übrig. Abends wurden wir von unseren Gastfamilien verköstigt.

Der Montag war unser Ruhetag und wir konnten das Programm individuell mit unseren Freunden gestalten. Abends traf sich ein Teil der Gruppe zum gemeinsamen Essen im Restaurant in Saint-Jouvent.  Am Dienstag ging es wieder nach Hause und wir blicken mit Freude auf eine schöne ereignisreiche Begegnung zurück.

Partnerschaftstreffen 30.08 – 03.09.2017 Es ist wie „nach Hause kommen“!

September 15th, 2017

Der Besuch des Kulturvereins Oberasbach in seiner Partnerregion im Limousin, war heuer wieder wie „ein nach Hause kommen“. So jedenfalls hat es unsere Bürgermeisterin Birgit Huber beim Gala-Diner zum 15jährigen Jubiläum am Freitag, 1. September 2017 ausgedrückt.

Am Mittwoch, 30. August ging es los. Treffpunkt: Um 6 Uhr am Hans-Reif-Sportzentrum. Erkennbar nichts für einige Nachteulen! Nach den üblichen Pausen und kleineren Staus sind wir dann um kurz vor 16 Uhr in Besançon angekommen. Der Ausflug mit dem Schiff fällt wetterbedingt leider aus. Das Dreigänge-Menü in einem zauberhaften Restaurant im Jugendstil entschädigt schließlich auch den Rest für die Unbilden des Wetters.

Am zweiten Tag machen wir einen Zwischenstopp in Paray le Monial, einer Abtei, die seit dem frühen Mittelalter besteht.  Am Abend erreichen wir dann Thouron wo wir von Gastfamilien begrüßt werden.

Freitag, 1. September, unser Ziel heißt Brantôme.  Das Venedig des Perigord mit Besuch der in den Felsen gebauten Abtei und/oder dem Gang über den. Danach Gings zum Mittagessen in die Auberge de la Truffe (Gasthof zu den Trüffeln!) in Sorges, französische Gaumenfreuden in Reinkultur. Am Abend trafen wir uns dann zum Gala-Diner anlässlich des 15jährigen Jubiläums. Besonders gut kam bei der Veranstaltung unser Buch, Oberasbach verbindet, an.

Am Samstag  hatten unsere Gastgeber ein Picknick am Lac de Saint-Pardoux gepant. Aber wie heißt es im Limousin: „Es regnet!” „Es hat geregnet!” oder „Es wird regnen!“ und so wurde das Picknick ein Opfer des Wetters. Ausweichziel war das Museum in Châteauponsac  mit zahlreichen sehr interessanten Exponaten. Und noch eine Besonderheit, im Museum ist eine Kopie des „Goldhutes aus Etzelsdorf“ zu sehen, das Original gibt es im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg. Den Nachmittag verbrachten wir zusammen mit unseren Gastfamilen.

Bevor wir am Abend eine Aufführung des Musicals “Mademoiselle Marie” der Cadolzburger Burgfestspiele in einer Sporthalle in Oradour besuchten. Es war tief beeindruckend, dass es etwas mehr als 70 Jahre nach dem Kriegsende möglich war, am Ort eines der schlimmsten deutschen Kriegsverbrechen ein deutsches Musical, im Beisein des letzten Überlebenden, Robert Hebras, aufzuführen. Den Höhepunkt bildete Beethovens Ode an die Freude, die europäische Hymne. Unsere französischen Gastgeber haben den Text liebevoll ins Französische, Englische und Italienische übersetzt, ein Gänsehauterlebnis.

Die Heimreise war zwar etwas strapaziös, weil wir die Strecke in einem Rutsch durchführen bewältigen mussten. Aber es war die Gelegenheit, die vielen Eindrücke einzuordnen oder schlicht etwas zu entspannen. Zwischendurch haben einzelne Mitreisende etwas für die Unterhaltung getan. Für alle fünf unvergessliche Tage.

Pfingsturnier in Frankreich 03.06.17 – 06.06.17

Juni 11th, 2017

Im vergangenen Jahr beim Turnier des TSV Altenberg gab es eine Einladung des Fußballclubs Nantiat zu einem europäischen Turnierwochenende. Dank einer Unterstützung des Beziks Mittelfranken konnten wir die Einladung annehmen und 2 Mannschaften entsenden.

Der TSV Altenberg stellte zwei Mannschaften in den Altersklassen U11 und U13. Ganz im europäischen Sinn begleiten uns zwei Mannschaften unserer polnischen Partnerstadt Olawa. Die Polen reisten bereits am Vorabend nach Oberasbach an und wurden durch den Kulturverein in der Grundschule Altenberg versorgt.

Am Samstag stand dann eine insgesamt 16-stündige Reise mit zwei Reisebussen nach Nantiat an. Bei der Ankunft am späten Abend war extra ein kleines Zelt zur Versorgung der Mannschaften aufgebaut, bevor die Spieler in der benachbarten Turnhalle ihr Nachtquartier bezogen.

Am Sonntag startete dann das Turnier mit der Präsentation der Mannschaften. Neben dem TSV Altenberg und unserer Partnerstadt Olawa nahmen auch die spanische Partnerstadt Marcilla und etliche Mannschaften aus Frankreich am Turnier teil.

Die Kinder hatten reichlich Spaß. Der TSV Altenberg konnte einen zweiten und einen fünften Platz einfahren. Unsere polnischen Freunde gewannen in der Altersklasse U11 sogar das Turnier und belegten in der U13 Rang 4. Gefeiert wurde zum Abschluss des Turniers am Montagabend, ehe am Dienstagmorgen 15 Stunden Busfahrt nach Oberasbach vor uns lagen.

Die Polen übernachteten diesmal in der Hans-Reif-Sporthalle und wurden dort wieder vom Kulturverein versorgt, bevor Sie am Mittwoch wieder die Heimreise antraten.

Präsidentschaftswahl in Frankreich

Mai 10th, 2017

Wahlergebnis

Nach einem spannenden zweiten Wahlgang, die Ergebnisse aus den Orten der AGD

Europa lebt, Besuch der Italiener vom 28.04.-01.05.17

Mai 3rd, 2017

Zu einem schönen Wochenende konnten wir unsere italienischen Freunde am Freitagabend mit einem Empfang im Rathaus begrüßen. Die Gastfamilien sorgten im Anschluss mit einem reichhaltigen Abendessen für das kulinarische Wohlbefinden unserer Gäste.

Am Samstag ging es in den Nürnberger Tiergarten, nach Aussagen der Italiener „Belissimo“. Da einige Gäste zum ersten Mal in Nürnberg waren ging es am späten Nachmittag noch in die Nürnberger Altstadt. Der Abend gehörte dann den Gastfamilien.

Römische Spuren in Franken hieß das  Programm am Sonntag. Bei einer Führung durch das „Limeseum“ in Ruffenhofen und dem anschließenden Rundgang auf dem Freigelände konnte man einen Eindruck des damaligen Römerlagers am Limes bekommen. Mittagessen waren wir dann im evangelischen Bildungszentrum auf dem Hesselberg. Ein Sprichwort sagt: „Nach dem Essen sollst du 1000 Schritte tun“, das wurde beherzigt und man erkundete bei angenehmen Wetter das Gipfelgelände des Hesselbergs.  Der weite Ausblick, diesmal nicht bis zu den Alpen, über die herrliche Landschaft war sehr beeindruckend.

Zurück in Oberasbach stand noch der traditionelle Abschiedsabend mit kaltem fränkischem Buffet auf dem Programm.

Am Montag traten unsere Gäste dann wieder die Heimreise nach Italien an.


-->